Rotterdam-Kriterien

Nach den Rotterdam-Kriterien von 2003 wird das PCOS durch 3 Hauptmerkmale definiert, von denen 2 für die Diagnosestellung ausreichen, wenn andere Ursachen ausgeschlossen sind:

– Klinische und/oder biochemische Zeichen der Hyperandrogenämie
– Oligo-/Anovulatorische Zyklen
– Polyzystische Ovarien

Adipositas und Insulinresistenz, die in jeweils ca. 50 % der Fälle beobachtet werden, gehören nicht zur PCOS Definition. Auch ein erhöhter LH/FSH Quotient zählt definitionsgemäß nicht zu den diagnostischen Kriterien.